Freitag, 14. April 2017

La deutsche vita - Zartes Alter

La deutsche vita - Zartes Alter
 
Eigenproduktion
 
1988
 


Hier mal La deutsche vita. Ich halte mich mal zurück. Es kommen trotzdem ein paar Zeilen zum Thema. 
 
Danke Leohnard
 
Seit 1987 war "la deutsche vita mit Fritz Zickert und Ulf Wrede sozusagen die Kammerbesetzung für die gemeinsamen Songs von Zickert und Lorek", schreibt Peter Böthig in einem Essay über Ostberliner Poeten und Musiker.Außer Michael Dubach, aka M.F. Zickert, und Ulf Wrede – den beiden Frontleuten von la deutsche vita – waren an den Studioaufnahmen zu zartes alter auch Max Goldt, Nino Sandow, Norbert Grandl und Will Roper beteiligt.Möglich wurde der Studioaufenthalt, weil la deutsche vita damals jene Währung zur Verfügung stand, mit der sich im Osten Türen öffnen ließen, die für Künstler aus der Subkultur für gewöhnlich verschlossen blieben: die zu professionellen Ton-Studios.Leonhard Lorek war 1988 bereits im Westen, und hatte Geld. Michael Dubach und Ulf Wrede waren noch im Osten. Sie hatten die Kontakte zu Studioinhabern, die Westgeld brauchten. Max Goldt, damals Mastermind von Foyer des Arts, und Will Roper, Toningenieur bei Foyer des Arts und Monty Python, schafften schließlich das Geld aus dem Westen in den Osten; vor Ort dann machten sie sich auch noch im Studio nützlich.Das komplette Albummaterial von 1988 war ursprünglich für eine Labelveröffentlichung vorgesehen; dazu kam es allerdings – geschuldet den Wirren der Zeit – nicht. Einige wenige Kassetten gelangten dennoch in Umlauf. Für das Album Musik wird niemals langsam von Michael Dubach, Nino Sandow, Max Goldt (45/Indigo) wurde sechs Jahre später immerhin knapp ein Drittel dieses Materials – in anderen Fassungen – neu eingespielt. Fotos, die Else Gabriel für la deutsche vita zu PR-Zwecken gemacht hatte, haben inzwischen auf YouTube Verwendung gefunden.
 
* Peter Böthig in seinem Essay im baerenfell am arsch der welt - Ostberliner Poeten und Musiker, iWIR WOLLEN IMMER ARTIG SEIN - Punk, New Wave, HipHop und Independent-Szene in der DDR 1980–1990, Ronald Galenza und Heinz Havemeister (Hrsg.),
 
 
Titelliste mit drum und dran auch gleich von Leonhard mitgeliefert
 
 
la deutsche vita zartes alter
A
01.o.t.
komposition: m.f. zickert
text: leonhard lorek
02.nimmerwiedersehn
komposition: m.f. zickert
text: leonhard lorek
03.sonntagsattentat
komposition: m.f. zickert
text: leonhard lorek
04.anna blume
komposition: m.f. zickert
05.schrecklich
komposition: ulf wrede
text: leonhard lorek
06.rot und schön
komposition: m.f. zickert
text: leonhard lorek
07.wir nicht
komposition: m.f. zickert
text: leonhard lorek
08.libanonsong
komposition: bert wrede
text: leonhard lorek
B
09.rifflied
komposition: Leonhard lorek, m.f. zickert
text: leonhard lorek
10.zartes alter
komposition: m.f. zickert
text: leonhard lorek
11.merci, mon ami, es war wunderschön
komposition: peter fenyes
text: johannes brandt
12.johanniskäfer
komposition: Leonhard lorek, m.f. zickert
text: leonhard lorek
13    lady with the green umbrella
komposition: m.f. zickert
text: heike willingham
14.le cœur volé
komposition: m.f. zickert
text: arthur rimbaud, leonhard lorek
15.jamais vu
komposition: m.f. zickert
text: leonhard lorek
16.ein paar tränen werd ich weinen
komposition: nico dostal
text: bruno balz
 
als la deutsche vita im studio:
michael fritz zickert gesang, klavier, synthesizer, gitarre
ulf wrede klavier, synthesizer, gesang (auch im chor)
 
als gäste dabei:
 norbert grandl pauke, synthesizer, xylophon, chor
max goldt und nino sandow gesang (allein und im chor)
will roper engineering and important help
hartmut tex köppen und maria a. druckenthaner know how
ben buchhart pilot und elise flugzeug
 produziert von m.f. zickert und will roper im april 1988
programmiert (der poly 800) von ulf wrede
finanziert von leonhard lorek und hartmut köppen
spendiert (auch zeit ist geld, jawohl) von will, max, nino, tex, norbert, ben, maria sowie bernd janowski und else gabriel
coverfoto: else gabriel
covergrafik: rainhard sandner
covergestaltung: leonhard lorek
Bitrate 320 kbit/s
Scan 300 dpi
Komplett
 

Kommentare: