Mittwoch, 18. Mai 2011

Enjoy's eigenArtige Sicht der Dinge (1988)

Enjoy's eigenArtige Sicht der Dinge (1988)



Hier geht es weiter mit Enjoy's eigenArtiger Sicht der Dinge

Danke Enjoy

17.August 1988

Im Radio 100 tolle Musik - von Stoffel und Olaf im schärfsten Plattenladen in Kreuzberg zusammengestellt. Z. ist 'n oller Oi geworden.

22.August 1988

[Ein Gerücht geht um...]

Gehe zum Hauptbahnhof und kaufe Fahrkarten für Prag. Platzkartenschalter ist zu voll. Ich treffe H. und Z. Sie fahren nicht mit nach Prag wegen der Kohle. Bin um 17 Uhr im Tierpark-Club. F. kommt auch. L. schiebt wieder einen Cotton und spielt Manager. Konzert im HDJT.Die Anderen | 3 von der Tankstelle Am 3./4. 9. eventuell Konzert Insel der Jugend. Noch keine Karten. Mist!

25.August 1988

Abends wieder tolle Musik bei Radio 100.



26.-28.August 1988

Freitag, 26.08.1988, wir wollten nach Prag fahren zum TOTEN-HOSEN-Konzert... Vorher ging ich mit E. und Th. in meinen Duncker-Club, wo VISION spielen sollte. Massen waren da. F. und Freunde auch, denn mit denen wollte ich ja fahren. Th. hatte ein tolles Buch über Rockgruppen mit, wo auch über Gang Of Four was drin stand. Toll! Drin saßen wir dumm rum, bis ich P. entdeckte, wir quatschten mal wieder ewiglich und mit H. konnte ich zum Glück auch wieder abspinnen! Auch G. war noch gekommen, wenn VISION auch nicht spielte. Das die TOTEN HOSEN nicht spielen, haben wir auch schon erfahren, aber fahren wollten wir trotzdem! Im Zug war's ganz lustig, bis auf die Tatsache, daß die Typen alle absolut breit waren und ich total müde. Musik kam aus dem schärfsten aller Recorder, ner alten Blechbüchse...Slime (life), Normal, Fanatische Friseure. Ca. 7.30 Uhr sind wir in Prag gelandet. Ich kämpfte mit dem Schließfach...vergeblich! Schließlich gab ich mein Zeug in der Gepäckaufbewahrung ab. Auf dem Wenzelsplatz trafen wir H. und Freundin. Wir erfuhren, dass um 14 Uhr in SLANY, ca. 1/2 h Zugfahrt von Prag entfernt, ein Punkkonzert sein soll. Also nichts wie hin. Leider kam keiner aus dem Knick, immer fehlte jemand. Der Zug kam auch erst in einer Stunde. Als wir da sind, ist es 17 Uhr! Das totale Nest...wir erfahren, dass das Konzert seit halb 5 zuende ist. Toll. Was nun? Kneipe oder gleich nach Hause? Nee! Na mal gucken, ob sich ne Kneipe finden lässt...und so lass ich die Typen erstmal alleine, von denen mir einige sowieso auf die Nerven gingen. Ich hab dann zwei Bengels gefragt, wo ein Restaurant ist und nach ihrer Beschreibung einen Biergarten gefunden. Aber nun waren die anderen weg! Also ging ich zurück zum Biergarten, wo ein paar Punks rumsaßen, die leider außer „Punks not dead“ und „Oi“ kein Wort verstanden. Ich folgte ihnen zum Hauptbahnhof und mit dem Bus in Richtung Prag zurück. Gemein, wenn sich jemand unterhält und man selbst versteht kein Wort! In Klado oder so ähnlich stiegen wir aus und kamen ersteinmal in eine Polizeikontrolle. Ich flüchtete in den Bus, denn ich hatte keinen Ausweis. Der lag mit allen anderen wichtigen Sachen in dem Rucksack, den M. hatte... Der nächste Bus sollte in 1,5 h fahren, also gingen wir, zusammen mit zwei Mädels, ersteinmal in eine Kneipe und unterhielten uns. L. konnte ein bisschen deutsch, P. ein bisschen englisch. J. brachte mich dann zum Bus, aber der hatte 1 h Verspätung. Unterwegs trafen wir Freunde von denen, die wollten eine kleine Fete machen.


L. fragte „Fahren Sie morgen nach Prag?“ Hihi. Ja, ok. Wir holten zwei Flaschen Wein und gingen zu P. Wow, was für eine Wohnung! Und Platten von SPEAR OF DESTINY, THE CULT, CURE, JAPAN, BAUHAUS und viele andere mehr...absolut stark! Auf dem Klo hingen lauter Bilder vom NME. Am nächsten Morgen fuhr ich mit E. und L. zum Bahnhof, natürlich zum falschen, aber irgendwann kam ich dann in Holesovice (Prag) an. Mein Gepäck bekam ich erstmal nicht, da meine Gepäckscheine bei M. schmorten. Also zur Bahnhofspolizei. Die waren echt nett und der Auskunftsmensch konnte gut deutsch. Ich sollte bis 10:44 Uhr warten, da fuhr der nächste Zug nach Berlin, bis dahin ließen sie per Rundfunk durchsagen, dass sich F. melden soll. Meldete sich aber nicht und so musste ich zur Botschaft zuckeln. Ich hab mich natürlich 1000mal verfahren, aber sie dann doch gefunden. Der Mensch dort war ganz doll nett und schrieb mir einen Schein für die Volksbullen (VB), aber mit dem Gepäck konnte er auch nicht helfen. Die Bullen schneiden Grimassen und reißen Witze, die ich zwar nicht verstehe aber die scheinbar nett gemeint sind...zurück zur Botschaft. Der Mann schrieb mir doch noch einen Zettel für die Gepäckfrau, auch wenn es nicht zu seiner Aufgabe gehörte. Dank Euch allen! Ich bekam dann mein Gepäck und konnte losfahren. An der Grenze lief alles klar, bis der deutsche Zoll kam und ich alles auspacken musste. Ich hatte natürlich die Dienstreiseunterlagen für Dresden mit, denn die wollte ich eigentlich mit anschließen. Das konnte ich aber ohne Geld und Ausweis vergessen. So gab es Ärger mit der blöden...Sie faselt was von „Betriebsspionage“. Sch...! Dafür quatschte ich mit ner Frau und einem Österreicher, die gerade aus Wien kamen. Zurück in Berlin erzählte mir F., dass sie in SLANY von einer Horde Ois angegriffen wurden. Wow, Schwein gehabt. Das war dann wohl innere Berufung gewesen


Keine Kommentare:

Kommentar posten